Was ist Vipassana?

Vipassana ist eine der ältesten Meditationsformen Indiens und bedeutet, die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind. Sie wurde in Indien vor über 2500 Jahren als ein universelles Heilmittel für universelles Leiden und damit als eine Kunst des Lebens gelehrt. Wer nicht mit der Vipassana-Meditation vertraut ist, kann eine Einführung in Vipassana von S.N. Goenka und Fragen & Antworten zu Vipassana lesen.

Kurse

Die Praxis der Vipassana-Meditation wird in 10-tägigen Kursen gelehrt, wobei die Teilnehmer die gesamte Kurszeit auf dem Kursgelände verbringen. Sie lernen die Grundlagen der Methode und praktizieren ausreichend, um ihre positiven Auswirkungen zu erfahren. Für die Kurse werden keine Gebühren erhoben – nicht einmal für Verpflegung und Unterkunft. Alle Ausgaben werden durch Spenden von Menschen gedeckt, die einen Kurs abgeschlossen und den Nutzen von der Vipassana-Technik erfahren haben und den Wunsch verspüren, auch anderen diese Erfahrung zu ermöglichen.

Standorte

Kurse werden in zahlreichen Meditationszentren und angemieteten Räumlichkeiten abgehalten. Jeder Kursort hat sein eigenes Kursprogramm. In den meisten Fällen kann man sich anmelden, indem man ein Kursdatum im Kursplan anklickt. Es gibt zahlreiche Zentren in Indien und andernorts in Asien; zehn Zentren in Nordamerika, drei Zentren in Lateinamerika; neun Zentren in Europa; sieben Zentren in Australien/Neuseeland; ein Zentrum im Nahen Osten und ein Zentrum in Afrika. Diese Webseite bietet auch eine Sortierung der Kursorte nach Zentren und Kursen außerhalb von Zentren. An vielen Kursorten werden 10-Tage-Kurse außerhalb von Zentren durch ortsansässige Vipassana-Meditierende organisiert. Es gibt sowohl eine alphabetische Auflistung als auch eine grafische Darstellung von Kursorten weltweit sowie in Indien und Nepal.